Logo: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Berlin beschließt Gelder für Schwabes Wahlkreis

Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Waltrop profitieren

11.12.2020

Heute hat der Bundestag den Haushalt für das kommende Jahr verabschiedet. Von zahlreichen Maßnahmen werden der Kreis und die Städte Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Waltrop profitieren.

„Mit dem beschlossenen Bundeshaushalt werden die dauerhaften Entlastungen der Städte, die Finanzierung des Sozialen Arbeitsmarkts, die Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft, die Grundrente und die Corona-Hilfen in Zahlen gegossen,“ so der heimische Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe.

„Für Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Waltrop bedeutet das eine dauerhafte Entlastung von den Sozialausgaben über die sogenannten Kosten der Unterkunft für Menschen, die von Sozialtransfers leben, in einer jährlichen zweistelligen Millionensumme. Darüber hinaus wird der Soziale Arbeitsmarkt, dessen Initialzündung aus dem Kreis Recklinghausen kam, dauerhaft bis mindestens 2024 finanziell abgesichert. Bisher haben davon 180 Personen in der Stadt Recklinghausen, 116 in Castrop-Rauxel und 31 in Waltrop profitiert. Die Zahl soll 2021 noch anwachsen. Recklinghausen, Castrop-Rauxel uns Waltrop werden davon profitieren, dass auch die Corona Hilfen wie der teilweise Ausgleich des Ausfalls der Gewerbesteuer beschlossen wurden,“ so Frank Schwabe.

Beschlossen wurde auch die Grundrente, die insbesondere Frauen auch im Kreis Recklinghausen zugute kommen wird. Für die Ruhrfestspiele gibt es im nächsten Jahr einen Zuschuss von 507.000 Euro. Für die Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft soll es knapp 7 Milliarden Euro bis 2024 geben. Schwabe hofft, dass davon viel Geld im Kreis Recklinghausen hängen bliebt und davon auch die Städte seines Wahlkreises profitieren können.