Frank Schwabe

Liebe Freundinnen und Freunde,

heute sind es nur noch 100 Tage bis zur Bundestagswahl. Das sind 100 Tage voller Begegnungen, Überzeugungsarbeit und vielen vielen Hausbesuchen. Ich freue mich schon riesig auf die spannende Zeit. Denn der Wahlkreis mit den Städten Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Waltrop soll weiterhin „rot“ bleiben. Dazu brauche ich vielen Helferinnen und Helfer im #TeamSchwabe. Am nächsten Samstag treffen wir uns zum Wahlkampfauftakt, ich freue mich auf Euch!

Mit Frank Ullrich auf Tuchfühlung

Unsere Wahlkampf-Teams verbindet eine enge Freundschaft. Schon bei der Landtagswahl 2019 hatte das #TeamSchwabe den ehemaligen Biathleten unterstützt. Um einige Erfahrungen reicher und diesmal mit SPD-Parteibuch tritt Frank Ullrich nun in seiner Thüringer Heimatregion für den Bundestag an. Das #TeamSchwabe war sofort Feuer und Flamme. An diesem Wochenende machen wir uns auf den Weg nach Schmalkalden, um ihn im Wahlkampf zu unterstützen. Denn es geht um viel: Frank Ullrichs Konkurrent heißt dieses Mal Hans-Georg Maaßen. Der CDU-Kandidat und ehemalige Chef des Verfassungsschutzes macht vor allem durch Verschwörungsmythen und Sympathien für die rechtsextremistische AfD von sich reden.

Frank Ullrich der progressive Kandidat. Er steht für Fairness, Kampfgeist und eine offene demokratische Gesellschaft. Und als Olympiasieger hat er den längeren Atem.

Am Tourbus mit Norbert Walter-Borjans

Am Dienstag durfte ich den Bundesvorsitzenden der SPD Norbert Walter-Borjans auf dem Recklinghäuser Altstadtmarkt begrüßen. Mit dabei hatte er den Dialogtour-Bus der SPD-Bundestagsfraktion. Wir haben über die Politik der SPD informiert, aber vor allem Anregungen, Impulse und Kritik aufgenommen. Wir haben mit Recklinhäuser Gastronomen und Geschäftsleuten geredet. Eine kleine Überraschung gab es auch für Norbert Walter-Borjans. Eine 25-köpfige Schulklasse der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule hatte sich extra auf den Weg gemacht, um mit uns am Stand zu diskutieren.

Wie Wahlkampf in Zeiten von Corona funktionieren kann, darüber haben Norbert Walter-Borjans und ich im Anschluss mit der Recklinghäuser Zeitung besprochen. Über diesen erlebnisreichen Tag hat im Anschluss der Vorwärts berichtet.

„Zeigt mir Eure Zukunftsvision!“ – Preise an Abi-Klassen vergeben

Im März hatte ich einen Wettbewerb für die Abiturjahrgänge in meinem Wahlkreis gestartet. Unter dem Titel „Zeigt mir Eure Zukunftsvision!“ haben angehende Abiturientinnen und Abiturienten Ideen entwickeln zu der Frage, wie die Welt im Jahr 2040 aussehen soll und was jede und jeder Einzelne tun kann, damit künftige Ziele erreicht werden können.

Nun durfte ich in dieser Woche die Preisträgerinnen und Preisträger beglückwünschen. Den ersten Platz – und damit 300 Euro – hatte sich das Ernst-Barlach-Gymnasium in Castrop-Rauxel mit ihrer interaktiven Präsentation verdient. Der zweite Platz ging an die Q2 der Gesamtschule Waltrop. Mit dem Projekt „Wat soll der Müll?“ erhielten sie 200 Euro. 100 Euro und damit Platz drei erhielt die Q2 des Adalbert-Stifter-Gymnasiums in Castrop-Rauxel mit ihren Vorschlägen zu Digitalisierung und Klimapolitik.

Allen beteiligten Schülerinnen und Schülern danke ich herzlich für die kreativen Ideen und Vorschläge, die unser Land bis 2040 besser machen sollen. Und ich halte mein Wort: Die vielen Vorschläge werde ich mit nach Berlin nehmen. 

Gönül Örs: Kurz vor Urteilsverkündung

Am Dienstag fand der Prozesstag meines politischen Patenkinds Gönül Örs statt. Wir hatten eigentlich gehofft, dass die Kölnerin nun endlich einen Freispruch erhalten würde. Aber die türkische Justiz hatte andere Pläne. Das finale Urteil wurde nun auf nächste Woche verschoben. Dann darf sie entweder endlich zurück nach Deutschland reisen. Oder sie erwartet eine mehrjährige Haftstrafe, ein absoluter Alptraum.

Seit nunmehr 753 Tagen sitzt Gönül Örs zu Unrecht in der Türkei fest. Die vorübergehende Inhaftierung, die bis heute geltende Ausreisesperre und die Willkür der türkischen Staatsgewalt – all das setzt ihr physisch sowie psychisch stark zu. Dieses Unrecht muss endlich ein Ende haben. Das politisch motivierte Gerichtsverfahren muss daher eingestellt und Gönül Örs die Rückreise nach Deutschland gewährt werden.

Save the Date:

Respekt, Zukunft! Das Zukunftscamp der SPD

Die Zukunft wird nicht dadurch besser, dass man auf sie wartet oder sie sich besser wünscht. Sie wird dadurch besser, indem wir sie alle gemeinsam anpacken. Mit klaren Ideen. Mit Erfahrung. Und mit den richtigen Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit. Die wird die SPD diskutieren und Ihr könnt live dabei sein. Wohnen, gerechte Löhne, Jobmotor durch Klimawende – das erwartet euch am Sonntag, 10:30 Uhr auf https://zukunft.spd.de/ <https://zukunft.spd.de/>

Weitere Informationen findet Ihr unter https://zukunft.spd.de/programm/ <https://zukunft.spd.de/programm/>  .

Insta-Live mit Dennis Schnittke

Am Freitag, den 25. Juni, 19 Uhr wird sich der Abend rund um das Thema Pride Month drehen. Mit Dennis Schnittke habe ich einiges zu besprechen: Ist mit der Ehe für alle endlich die Gleichstellung von homosexuellen Paaren erreicht? Wie steht es derzeit um die Rechte von Trans- und intersexuellen Menschen? Und was tut die SPD für LGBTI? Schaltet ein, live auf Instagram!

Wahlkampfauftakt: Mit einem Knall geht’s los!

Die Uhr tickt: Nun sind es nur noch 100 Tage bis zur Bundestagswahl. Gemeinsam mit Euch möchte ich daher mit einem lauten Knall in den Wahlkampf starten. Ihr seid herzlich eingeladen zum Wahlkampfauftakt am Samstag, den 26. Juni, um 10 Uhr in der AGORA, Castrop-Rauxel.

Wie sieht unsere Kampagne aus? Welche Aktionen sind geplant? Wie könnt Ehr Euch einbringen? Diese und weitere Fragen werden bei unserem Wahlkampfauftakt beantworten. Was mir mindestens genauso wichtig ist: Endlich können wir uns wieder live und in Farbe sehen und austauschen. Für Verpflegung und Corona-Schutzmaßnahmen ist gesorgt.

Ihr seid heiß auf den gemeinsamen Wahlkampf? Dann meldet euch bis zum 22. Juni unter frank.schwabe.wk@bundestag.de an.

 

Liebe Grüße

Frank Schwabe

Impressum

Frank Schwabe, MdB
Bundestagsbüro
Platz der Republik 1
11011 Berlin

030 - 227 73638
Fax: 030 - 227 76646

frank.schwabe@bundestag.de
www.frank-schwabe.de

Wenn Sie diesen Newsletter nicht weiter beziehen wollen, können Sie hier ihre E-Mail-Adresse aus dem Verteiler austragen