Corona-Krise: Fragen und Antworten

Frank Schwabe informiert

20.03.2020

Die Infektionen mit Covid-19, oder auch umgangssprachlich Corona-Virus, haben in den letzten Wochen dramatisch zugenommen. Deutschland hat nun drastische Maßnahmen ergriffen, um die Infektionen so gering wie möglich zu halten. Denn die Gesundheit und der Schutz von besonders gefährdeten Menschen stehen nun an erster Stelle. Diese Maßnahmen beeinträchtigen unser Zusammenleben, unsere Wirtschaft und unser soziales Miteinander - ganz ohne Frage. Die Bundesregierung arbeitet daran, dass viele Härten jetzt abgefedert werden. Folgend finden Sie Fragen und Antworten, die hoffentlich Vielen weiterhelfen. Diese Liste wird regelmäßig ergänzt und aktualisiert.

Hier finden Sie gesicherte Informationen über Covid-19 bzw. das Corona-Virus:
Webseite des Robert-Koch-Instituts

Informationen von Prof. Christian Drosten (Virologe) zum Nachlesen und Hören

Hier finden Sie die Websites und teilweise Info-Rufnummern des Gesundheitsamtes des Kreises Recklinghausen und der Stadtverwaltungen in Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Waltrop: 

KREISGESUNDHEITSAMT
- Infotelefon: 02361/53-2626
(Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr; am Wochenende von 10 bis 14 Uhr)
- Homepage im Internet

STADT CASTROP-RAUXEL
- Infotelefon: 02305/106-2955
(Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr; Freitag von 8 bis 12 Uhr)
- Infos im Internet

STADT RECKLINGHAUSEN
- Infos im Internet

STADT WALTROP
- Infos im Internet

Ich bin im Ausland gestrandet? Was tun?

Sollten Sie in Ländern sein, wo noch Reiseverbindungen bestehen, bitte diese Möglichkeiten nutzen. Sollte Ihre Rückkehr mit eigenen Mitteln nicht mehr möglich sein, tragen Sie sich in die Krisenvorsorgeliste ELEFAND ein. Sie werden von der jeweils zuständigen Auslandsvertretung kontaktiert, sobald es Neues zu den Rückreisemöglichkeiten nach Deutschland gibt. Der Krisenpool des Auswärtigen Amts ist erreichbar unter der Rufnummer 030 5000 3000. 

Weitere Information - Reise und Sicherheitswarnungen - finden Sie hier.

Wie funktioniert das Kurzarbeitergeld?

Kurzarbeitergeld wird vom Arbeitgeber bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt, wenn z.B. durch Lieferengpässe die Arbeit des Unternehmens teilweise oder vollständig eingeschränkt ist.

Das Kurzarbeitergeld dient dazu größtmöglich den Lebensunterhalt der Beschäftigten sicherzustellen, ohne das Unternehmen finanziell zu belasten. Die Höhe des Kurzarbeitergeldes beträgt 60% bzw. 67% (mit Kind).

Wie beantragt man als Unternehmen Kurzarbeitergeld?

Besuchen Sie hierfür die Website der Arbeitsagentur. Bundesweit ist die Arbeitsagentur telefonisch erreichbar unter der Rufnummer 0800 45 555 20

Hier gibt es weitere Informationen der Bundesregierung zu dem Thema "Kurzarbeitergeld".

Anspruch auf Home Office (Arbeiten von zu Hause)?

Es gibt keinen gesetzlichen Anspruch auf Home Office. Viele Unternehmen haben ihren Beschäftigten bereits diese Option gegeben. Es wird geraten, mit der Chefin oder dem Chefin zu sprechen und eine Vereinbarung zu treffen.

Gibt es Unterstützung für Unternehmen?

1. Jedes Unternehmen kann Kurzarbeitergeld beantragen - hier finden Sie den Antrag.

2. Jedes Unternehmen kann bei der örtlichen Finanzbehörde Stundung der Steuervorauszahlung beantragen bzw. die Vorauszahlung kann unbürokratisch nach unten angepasst werden. Weitere Infos der Finanzverwaltung NRW finden Sie hier

3. Die Vollstreckungen bei Schulden werden ausgesetzt.

4. Bestehende Programme für Kredite werden ausgeweitet.

5. Zusätzliche Sonderprogramme sind in Vorbereitung.

6. Die Verordnung zu Insolvenzen wird gelockert.

Viele Dinge wurden zwar beschlossen, müssen nun aber umgesetzt und in Verordnung gegossen werden. Das wird nicht von heute auf morgen geschehen können. Aber viele Menschen arbeiten gerade unter Hochdruck, damit die Unterstützung schnell dort ankommt, wo sie benötigt wird.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

Müssen Restaurants jetzt schließen?

Momentan ist der Haus-Verkauf in den drei Städten des Wahlkreises erlaubt. Bezüglich des Zugangs zu Gaststätten und Imbiss-Betrieben gibt es unterschiedliche Regelungen. Bitte informieren Sie sich über die Web-Seiten der Städte über deren aktuell gültige Allgemeinverfügungen:

- Infos der Stadt Waltrop
- Infos der Stadt Castrop-Rauxel
- Infos der Stadt Recklinghausen

Welche Unterstützung gibt es für Studierende?

Bei allen Studierenden, die sozialversicherungspflichtig arbeiten (ob Teil- oder Vollzeit) kann über den Arbeitgeber Kurzarbeitergeld beantragt werden. Bei Freien Mitarbeitern (also Solo-Selbständigen) wird ebenfalls an einer Lösung zur Unterstützung gearbeitet. Mini-Jobber können kein Kurzarbeitergeld beantragen. Aber es gebe für sie noch eine weitere Möglichkeit. Bei Bedürftigkeit ist zuerst das Bafög-Amt zuständig, also zuerst da melden.