Lateinamerika

Als Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe und stellvertretender umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagfraktion bezieht sich Frank Schwabes politisches Tätigkeitsfeld auch auf den Bereich der internationalen Klimaschutz- und Entwicklungspolitik.

Schwerpunktmäßig ist Schwabe dabei in hohem Maße in Lateinamerika engagiert. Auf parlamentarischer Ebene ist er sowohl Mitglied des Gesprächskreises Lateinamerika der SPD-Bundestagfraktion, sowie Mitglied in den fraktionsübergreifenden Länderkooperationen der Parlamentariergruppen Mittelamerika und Südamerika des Deutschen Bundestages. Sein Hauptinteresse gilt Guatemala.
Um den Austausch und Vernetzungen auch außerhalb der parlamentarischen Ebene voranzutreiben, initiierte Frank Schwabe im Juni 2010 einen sogenannten "Guatemala Think Tank". Hier treffen sich regelmäßig Vertreterinnen und Vertreter von politischen Stiftungen, Nichtregierungsorganisationen und der guatemaltekischen Botschaft, um über aktuelle politische Ereignisse und Entwicklungen in Guatemala aus der jeweiligen Fachperspektive zu diskutieren.
Um die Kooperationen mit einigen Ländern Lateinamerikas insbesondere auf umweltpolitischer und menschenrechtlicher Ebene zu verstärken, arbeitete zudem die argentinische Umweltjuristin Belén Esteves von Mai bis Dezember 2010 im Bundestagsbüro von Frank Schwabe.

  • Bedrohter Pfarrer Cabrera aus Guatemala ist nun im Bundestagsprogramm "Parlamentarier schützen Parlamentarier" aufgenommen worden

    Auf meine Initiative hin wurde der Pfarrer und Menschenrechtsverteidiger aus Guatemala, José Pilar Cabrera, im Bundestagsprogramm „Parlamentarier schützen Parlamentarier“ (PSP) aufgenommen. Dieses Programm ist eine symbolische Unterstützung vom deutschen Parlament an Politiker und politisch aktiven Persönlichkeiten im Ausland, die in ihren Ländern bedroht, verfolgt oder diffamiert werden ... Mehr
  • Blog: Frank Schwabe berichtet vor Ort von seiner Dienstreise aus Guatemala:

    Guatemala BLOG 1
    Zweite Dienstreise nach Guatemala (nach 2009). Diesmal in Begleitung von Frau Maria Voss, die mein Interesse und Engagement für das Land überhaupt erst geweckt bzw. bewirkt hat. Frau Voss ist eine der Sprecherinnen der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Kreise im Stadtkommitee der Katholiken in Recklinghausen und hat seit Jahren Kontakt zu Bischof Alvaro Ramazzini und den Arbeitern der Finca Nueva Florencia. Und ist wirklich ein Vorbild an Einsatz und Engagement für die Entwicklungszusammenarbeit. Mehr